Haaach, sämtliche Mädchenträume werden gerade wahr, denn es ist soweit! Man darf sich nun offiziell (und nicht nur heimlich) mit Hochzeitskleidern beschäftigen! Manch zukünftige Braut weiß schon ganz genau, wie das Kleid aussehen soll und andere wiederum haben noch gar keine Vorstellung…

Wo kann man das Hochzeitskleid kaufen?

Klar, auf der Hand liegen natürlich als erstes die klassischen Brautmodengeschäfte. Hier muss man meistens vorab einen Termin machen, damit sich die Verkäuferinnen ganz auf dich und deine Wünsche konzentrieren können. Und wer möchte nicht einmal im Leben so hofiert werden?

Eine Freundin von mir meinte letztens, sie würde ihrer Mama gerne ein solches Event schenken… ihre Mama will zwar gar nicht mehr heiraten, aber so ein bisschen Sekt und ein paar hübsche Kleider, das wäre doch toll! Kann ich ihr absolut nicht verdenken, vielleicht sollte man daraus wirklich eine Geschäftsidee machen!

Das Hochzeitskleid

Boutique

Also halten wir fest: Es gibt spezielle Boutiquen, die dir dein perfektes Hochzeitskleid verkaufen können. Manche davon bieten auch gerne mal einen Sonntagsverkauf an. Hier kann man ganz ohne Termin einfach vorbeischauen und sich mal inspirieren lassen oder sogar mit einem kleinen Rabatt DAS Kleid direkt kaufen.

Online

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit im Netz sein Brautkleid zu kaufen und dann nachträglich in einer Schneiderei abändern zu lassen. Ich weiß nicht, ob einem da ein bisschen dieses “Besondere” fehlt vom Kauf im Laden…

Im Ausland

Sobald es um das Thema Brautkleid ging, haben meine Freundinnen (nach vielem Ohhh und Ahhh versteht sich) auch sofort den Kauf im Ausland empfohlen. Vor allem in Polen soll ein Brautkleid wesentlich günstiger sein als hier in Deutschland.

Psssst, ich muss euch ein kleines Geheimnis verraten! Als ich in Edinburgh (Schottland) gewohnt habe, bin ich täglich an einem Kilt-Geschäft vorbeigelaufen, welches auch ein Hochzeitskleid im Schaufenster hatte. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie dieses Kleid aussah, aber ich war einfach schockverliebt!

Als meine Schwägerin mich dann besuchte, schnappte sie mich kurzerhand und ich probierte das Hochzeitskleid tatsächlich an!

Zum Glück für mich, ähem, denn angezogen sah das gute Stück um Welten unschöner aus, als an der Schaufensterpuppe 😉 Ich bin super froh, dass ich es gleich angezogen habe, sonst hätte ich jetzt wohl noch von dem Kleid geträumt!

Das Hochzeitskleid

Was für ein Hochzeitskleid darf es sein?

Immer mehr Menschen in meinem Umfeld kaufen gar kein klassisches Hochzeitskleid mehr. Viele gehen auch einfach bei Asos und H&M shoppen und kaufen dort ein hübsches, weißes Sommerkleid! Wieso auch nicht – es ist schließlich deine Hochzeit und dir muss es gefallen!

Oha, wieder ein Geständnis meinerseits… in einer der letzten Gossip Girl Folgen heiratet Blair Waldorf ihren Chuck Bass, und zwar in einem traumhaft schönen hellblauen Designerkleid von Elie Saab. Schon wieder schockverliebt! Mit offenem Mund saß ich vor dem Fernseher und wusste: Wenn ich heirate, dann in einem Elie Saab Kleid!

Mittlerweile bin ich mir nicht so sicher, ob es unbedingt so ein Designerstück sein muss, aber ein bisschen träumen darf man ja, oder?

Das Hochzeitskleid

Wann genau solltest du ein Hochzeitskleid kaufen?

Tja, hier ist Timing gefragt! Ich habe letztens auf der Website eines Brautgeschäfts gelesen, dass man vor Herbst 2018 nicht shoppen gehen muss, wenn man im Sommer 2019 heiratet – sprich man kann sich so ungefähr 8 Monate im Voraus mit dem Hochzeitskleid beschäftigen.

Dabei geht es vor allem darum, dass die Geschäfte meist nur ein Ausstellungsstück vor Ort haben und das eigentliche Kleid vom Hersteller geliefert werden muss, was gut und gerne auch mal 1-2 Monate dauern kann!

Danach hat man noch genügend Zeit für eventuelle Abänderungen, zum Beispiel um das Kleid zu weiten (hallo Babybauch) oder enger zu nähen (hallo Bootcamp) 😉 Man sollte sich also genug Zeit einplanen, aber auch nicht zu viel – sonst überlegt man sich das mit dem Kleid doch noch 3x anders und hat dann eventuell eins zu viel!

Wer darf mit zur Hochzeitskleid Anprobe?

Klar, in unseren Fantasien sitzen dort unsere 3 – 15 engsten Freundinnen und es wird reichlich getrunken und Pralinen gegessen und ein Kleid ist schöner als das andere und wenn es soweit ist, dann fangen alle an zu weinen und zu beteuern, wie wunderschön man aussieht und überhaupt! Herrlich!

In der Realität wäre das aber einfach nur viel zu viel! Die meisten Läden raten daher auch, wirklich nur die wichtigsten Personen mitzunehmen (Trauzeugin, Mutter und eventuell noch eine andere Freundin oder Verwandte) – jeder hat einen anderen Geschmack und findet das eine gut und das andere doof und hinterher weiß man auch nicht.

Man sollte sich auch nicht zu viel einreden lassen – es ist dein Kleid und deine Hochzeit. Es muss dir gefallen! Es wäre doch wirklich schade, wenn du dich aus Pflichtbewusstsein oder Gruppenzwang für ein Kleid entscheidest und dann zu Hause nicht mehr weiter weißt. Hör auf dein Bauchgefühl!

Das Hochzeitskleid

Was für Hochzeitskleid Typen gibt es?

Es gibt grundlegend 6 klassische Schnitte bei einem Hochzeitskleid… nicht jeder Schnitt ist für jeden Figurtypen geeignet – damit will ich nicht sagen, dass du bestimmte Kleider auf keinen Fall anziehen darfst. Nein, du solltest das anziehen, worin du dich wohl fühlst! In einem Geschäft können dich da die Verkäuferinnen auf jeden Fall richtig gut beraten!

2-Teiler

Ein 2-Teiler besteht – wie du dir denken kannst – aus zwei Teilen (uii) Damit muss jetzt nicht unbedingt bauchfrei gemeint sein, sondern auch einfach nur, dass das Oberteil getrennt vom Rock ist. Gerade dieser Schnitt wird wieder sehr modern!

Meerjungfrau

Ein dramatischer Schnitt! Bei dem Stil Meerjungfrau ist das Kleid an sich enganliegend und weitet sich dann den Waden nach unten hin aus. Dieser Schnitt ist sehr körperbetonend, dramatisch, aber auch elegant.

Trompete

Die Trompete ist eine Abwandlung der Meerjungfrau. Auch hier ist das Kleid sehr körperbetont, der Rock weitet sich aber schon etwas höher, etwa auf der Höhe der Oberschenkel.

Empire

Diesen Schnitt kennen wir aus allen Jane Austen Filmen! Beim Empire Kleid ist die Taille besonders hoch angesetzt und zwar direkt unter der Brust. Der Rock ist dabei schmal geschnitten und eher schlicht.

A-Linie

Ein Klassiker, bei einem A-Linien Kleid kann man eigentlich nichts falsch machen! Das Hochzeitskleid sitzt oben eng und weitet sich (wie ein A) nach unten hin und sieht bei fast jedem richtig schick aus (das wäre auch mein Favorit!).

Ballkleid / Duchesse

Es wird pompös – wenn du eine Prinzessin sein willst, dann wählst du ein Kleid im Stil Duchesse. Bei diesem Kleid ist der Rock so weit, dass man sogar einen Reifrock darunter trägt, um überhaupt laufen zu können 😉 Mehr ist hier mehr!

Etuikleid

Du willst es klassisch, schlicht, edel und elegant. Dann ist ein Etuikleid ohne viele Schnickschnack vielleicht genau das richtige für dich!

Und die Kosten?

Du bestimmt im Budget, wie teuer dein Brautkleid sein darf! Jeder muss selbst für sich entscheiden, wie wichtig dieses Kleid tatsächlich ist. Manche können sich gar nicht davon trennen, manche färben es ein, um es später nochmal tragen zu können. Wer ein Sommerkleid von Asos gekauft hat, trägt es vielleicht auch als Sommerkleid. Oder es wird wieder verkauft, weil es teuer war und nicht im Schrank hängen soll.

Du entscheidest selbst, was für ein Brautkleid du haben möchtest und wie viel Geld es dabei kosten soll 😉

Wie ist es bei dir? Hast du dein Kleid schon ausgesucht? Ist es wirklich weiß oder vielleicht eine andere Farbe? Schreib mir einen Kommentar!

Das Hochzeitskleid - Der ultimative Kleid zum Hochzeitskleid

Kommentare

[…] bist mit deinem Hochzeitskleid versorgt? Dann ist es an der Zeit sich um deine Brautjungfern zu kümmern! In den USA ist es da […]

Also ich muss sagen, dass die Kleidersuche sehr aufregend war. Da wir ja 2mal heiraten, habe ich für die standesamtliche Hochzeit ein kurzes Kleid im Internet bestellt (nach 15 Versuchen hat mir dann endlich eins gefallen), da wir nach Dänemark auch nur Handgepäck mitnehmen konnten 🙂

Das “richtige” Kleid habe ich im November gekauft (Hochzeit ist im Juni). Ich war mit meiner Mama und meinen 4 Mädels da – ja, es waren etwas viele, aber alle wollten unbedingt mit 🙂 Nach ein paar klassischen A-Linien und auch einem Ballkleid (probiere es unbedingt einmal an, die Sache mit dem Reifrock ist ja gar nicht meins, aber wenn man schon mal da ist, sollte man es wenigstens einmal versuchen!), hat mein Kleid mich gefunden.

Es hing von meiner Vorgängerin nach auf der Anprobestange und meine Verkäuferin meinte, dass ich es einfach mal probieren soll. Es hat mir auf der Stange nicht wirklich gefallen, aber hey, warum nicht. Bevor wir es anprobiert haben, meinte sie auch, dass es entweder passt oder nicht – da es ein Designer Teil war, gab es nur diese eine Größe und aufgrund des Schnitts konnte man da nicht viel anpassen. Während sie geschnürrt hat, wurde ihre Begeisterung immer größer und sie meinte, dass es mir sehr sehr gut steht und es mir gut gefallen wird. Als ich aus der Kabine kam und meine beste Freundin mich sah, bekam sie Schnappatmung 😀 Ich dachte schon, dass es ihr nicht gefällt, aber es war genau das Gegenteil. Ich selbst fand mich auch ganz toll in dem Kleid, dachte aber von all’ den Fernsehserien, dass ich weinen muss, um zu erkennen, dass es das Kleid ist. Tat ich aber nicht. Ich habe einfach nur gestrahlt.

Zur Sicherheit habe ich danach noch ein anderes Kleid anprobiert. Da ich aber nur noch an DAS Kleid denken konnte, war es dann klar, dass ich es gefunden hatte 🙂

Ich wünsche Dir viel Spaß bei der Anprobe! Lass’ dich auch auf Sachen ein, die dir vielleicht auf den ersten Blick nicht so zusagen, dann findest du ganz bestimmt dein Traumkleid 🙂

Schreibe einen Kommentar