Wie versprochen soll es nun ENDLICH endlich einen Beitrag über Edinburgh geben! Ich kann es gar nicht glauben, dass ich dort 6 Monate gelebt habe und schon ziiiig mal zu Besuch war, aber noch nie einen Beitrag geschrieben habe! Waaas? Das muss sich sofort ändern und da passt es ja, dass ich dieses Jahr gleich 2x in einem Abstand von 9 Tagen da war 😉 Jetzt habe ich die perfekten Tipps für 3 Tage Edinburgh!

Anreise

Mit dem Flugzeug fliegt man lockere 2 Stunden direkt entweder von Berlin Schönefeld oder Berlin Tegel aus. Dabei fliegt man am Günstigsten mit Easyjet oder Ryanair. Teilweise ist das auch fast schon zu günstig – mich gruselt es immer ein bisschen, wenn ich für einen Flug 18€ bezahle und für eine Bahnfahrt nach Kiel nach 70€. Verstehen muss man das nicht! Bei beiden Fluggesellschaften kann man sich natürlich zig Extras buchen, keins davon ist meiner Meinung nach so wirklich nötig, außer vielleicht Aufgabengepäck, wenn ihr in Edinburgh etwas shoppen wollt.

Unterkunft

Bis jetzt hatte ich das große Glück immer bei Freunden übernachten zu können und musste mir noch nie ein Hotel o.ä. suchen. Auch da wäre die Auswahl groß: Hotels, Jugendherbergen, Hostels, AirBnB oder Bed & Breakfast – man kann überall für ein paar Nächte schlafen. Ich würde nur darauf achten, dass man sich wirklich möglichst zentral eine Unterkunft sucht oder ggf. eine Unterkunft mit Anbindung an die Tram oder den Airlink 100, sodass man auch zügig in der Stadt ist. Meine Eltern hatten sich ein Zimmer im Adagio Apartmenthotel direkt auf der Royal Mile geholt – die Preise fand ich sehr angemessen und das Hotel ist super neu und sehr modern.

Edinburgh - Circus Lane
Edinburgh – Circus Lane

Der Weg in die Stadt

Vom Flughafen aus hat man 3 Möglichkeiten in die Stadt zu kommen: Taxi, Airlink 100 und Tram.

Taxi

Klar, die bequemste Variante, aber nicht unbedingt die schnellste, je nach Verkehrslage. Außerdem kann es sein, dass man das Schottisch des Fahrers nicht verstehe (höhö). Eine Taxifahrt vom Flughafen in die Stadt kostet ca. £50.

Airlink 100

Der Airlink 100 ist ein Schnellbus, der direkt bis zum Hauptbahnhof von Edinburgh (Waverley Station) fährt. Eine Fahrt kostet £7.50 und es gibt die Möglichkeit ein sogenanntes Open Return Ticket zu kaufen. Da zahlt man etwas weniger und kann sich frei aussuchen, wann man wieder zurückfährt. Die Karte kauft man direkt beim Busfahrer, am Besten mit passendem Bargeld.

Tram

Die Tram fährt auch direkt vom Flughafen bis zum York Place – das ist hinter dem St. Andrews Square. Als Haltestelle gibt es außerdem noch die Princes Street. Eine Fahrt kostet £8.50 und auch hier gibt es die Open Return Möglichkeit. Achtung: Unbedingt genau angeben, dass man vom Flughafen fährt und wieder zurück, da das eine andere Tarifzone ist. Außerdem kontrollieren die Schaffner in der Tram sehr genau. Die Karten kann man sich zum Glück an leicht verständlichen Automaten kaufen, die auch Kreditkarten akzeptieren.

Edinburgh - The Mound
Edinburgh – The Mound

Zahlungsmittel

Generell Zahlungsmittel: Kreditkarte geht immer und überall und auch für minimale Beträge. Selbst der Kaffeeverkäufer in einer alten Police Box akzeptiert Kreditkarten. Eine Ausnahme muss es natürlich immer geben: Bustickets können nur in Bar beim Fahrer PASSEND gekauft werden. Man kann natürlich auch mehr Geld hinlegen, aber bekommt einfach kein Rückgeld ausgezahlt. Es gibt super viele Bankautomaten an denen man sich auch Geld abheben kann, die meisten sind dabei gebührenfrei.

Wundert euch nicht über diverse Banknoten. Es gibt nämlich einmal die schottischen und einmal die englischen Pfund. Beide sind in Schottland gültig! Außerdem dürfen die verschiedenen Banken ihre eigenen Geldscheine drucken – mein liebstes Stück war eine 10 Pfund Note mit Ottern drauf!


So, ihr seid am Flughafen angekommen und seid mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zu eurem Hotel gefahren – was kann man also 3 Tage lang in Edinburgh machen? Wie wäre es denn damit:

Tag 1 – Alles mal angucken

Ich habe eine Tour für die Stadtmitte erstellt bei der man an einem Tag so ziemlich alles sehen kann und einen richtig guten Überblick über die Stadt bekommt. Achtung: Edinburgh ist eine hügelige Stadt, dann alter Vulkane und Co, am Ende werden euch also die Füße und Waden etwas weh tun 😉

Edinburgh Tag 1 Route

Startpunkt: Royal Mile – Lawnmarket Ecke George IV Bridge

Wir starten direkt in der City auf der Royal Mile (das ist die Straße, die sich vom Holyroodhouse (Palast der Queen) bis zum Edinburgh Castle zieht – sie hat als Abschnittsbezeichnungen nochmal eigene Namen, damit man weiß auf welcher Höhe der Royal Mile man sich befindet. Höhe ist dabei auch wörtlich gemeint, weil sie vom Palast bis zum Castle stetig bergauf führt.

1. Stern: Closes

Auf der rechten Seite befinden sich super viele Pubs, Tourishops und vor allem auch sogenannte Closes. Das sind schmale Gassen, die vom Berg hinunter ins Tal führen. Wo jetzt der Hauptbahnhof inklusive Schienen und ein schöner Park ist, war früher ein See (schottisch: Loch) und dort floß auch das gesamte Abwasser durch die Closes hinein. Der See wurde irgendwann sumpfig und dann vollständig trocken gelegt.

Die Closes sind etwas ganz besonderes: Die Altstadt von Edinburgh drängt sich dicht auf dem Castlehill – statt also breit gefächert zu bebauen musste man in die Höhe schießen. Teilweise waren die Gebäude zwischen 7 – 11 Stockwerke hoch! Für die damalige Zeit beachtlich! Zwischen den einzelnen Hochhäusern verliefen die Closes – man kann sich denken, dass nicht besonders viel Licht unten angekommen ist.

2. Stern: Whisky Museum

Auf der linken Seite findest du weiter oben das Whisky Museum. Der Eintritt ist mit £16-18 relativ teuer, aber es lohnt sich schon, wenn man etwas über Whisky lernen möchte. Man fährt in einem Whiskyfass die Stationen der Whiskybrennerei ab, lernt die verschiedenen Regionen kennen und erhält eine Verkostung. Macht viel Spaß und ist etwas für regnerische Tage!

3. Stern: Edinburgh Castle

Der Eintritt kostet ca. £18, also auch nicht grad billig. Ich war an St. Andrews Day da (30.11., Nationalfeiertag der Schotten) und da sind alle Attraktionen kostenlos. Mir hat es damals nicht so dolle gefallen, kann aber auch am Winterwetter (Blizzard) und einer beginnenden Erkältung gelegen haben. Es lohnt sich direkt früh da zu sein, da die Schlangen sehr leer sind. Auch wenn man nicht ins Castle geht, kann man auf dem Vorplatz flanieren und bis zum Castle Shop auf den Vorhof gehen. Auf dem Vorhof findet übrigens immer im August das Edinburgh Military Tattoo statt: Dann werden Gerüste aufgebaut und meterhoch sitzen die Zuschauer auf Rängen. Unten am Boden präsentieren Militärkapellen ihr Können, es wird Schwerttanz gezeigt und auch Motorrad Stunts!

Edinburgh - Garden und Castle
Edinburgh – Garden und Castle

4. Stern: Grassmarket

Direkt am Eingang zum Vorhof geht eine Treppe nach unten – die Grassmarket Steps. Das kann man leicht verfehlen, achtet also darauf. Lauft einfach die Treppe nach unten, über die Straße und die Treppen weiter nach unten. Folgt ihr dem Weg landet ihr auf dem Grassmarket. Hier sind super viele Pubs angesiedelt, denn der Grassmarket war früher Schauplatz für den Henker (The Last Drop ist einer der Henkerspubs, Pun intended!) Lauft bis zum oberen Ende und haltet euch dann links.

5. Stern: Victoria Street

Die Victoria Street ist eine niedliche Kurve mit ganz vielen tollen Geschäften. Es gibt einen Scherzartikelladen, mehrere Harry Potter Merch Shops, ein Käsegeschäft, Klamottengeschäfte und Oink. Bei Oink gibt es Pulled Pork im Brötchen und das schmeckt ziemlich geil, wenn man über das ganze Schwein im Schaufenster hinweg sieht. Wenn ihr die Victoria Street hochgelaufen seid, lohnt sich ein Blick zurück auf die bunten Geschäfte.

6. Stern: National Library of Scotland

Ist eigentlich keine Sehenswürdigkeit, aber auf der Georg IV Bridge steht die National Library of Scotland und dort habe ich gearbeitet haha

Edinburgh - National Library of Scotland
Edinburgh – National Library of Scotland

7. Stern: Greyfriars Bobby

Lauft ihr nach rechts die Straße runter, kommt ihr irgendwann an eine Statue: Greyfriars Bobby. Auch Edinburgh hat eine Statue, die einem Hund gewidmet wurde, weil dieser nach dem Tod seines Herrchens jeden Tag zum Friedhof lief und sich dort auf sein Grab legte. Awwww! Aber Achtung: Das Anfassen von Bobbys Nase ist sehr verpönt und wird nicht gern gesehen!

8. Stern: National Museum of Scotland

Das National Museum of Scotland ist ein wunderschönes Museum und der Eintritt ist frei! Geht unbedingt hinein in die große Halle nach ganz oben und bestaunt die tolle Aussicht von dort. Auch die Dachterrasse des Museums bietet einen guten Überblick über die Stadt.

Edinburgh - National Museum
Edinburgh – National Museum

9. Stern: Royal Mile

Wir sind wieder an der Royal Mile angelangt. Von hier hat man einfach einen guten Blick die Straße hoch und auch runter.

10. Stern: Schottisches Parlament

Das neue Schottische Parlament empfinden die Schotten ungefähr so, wie die Hamburger die Elbphilharmonie. Zu hässlich & zu teuer. Es passt auf den ersten Blick auch so gar nicht in diese Stadt, auf den zweiten Blick dann aber irgendwie doch. Eben weil es so anders ist. Vom Kreisverkehr hat man einen guten Blick auf Holyrood Park mit Arthur’s Seat und den Klippen. Der Park ist nämlich nicht flach, sondern ist quasi ein kleines bisschen Highlands mitten in der Stadt!

Edinburgh - Neues Parlament
Edinburgh – Neues Parlament

11. Stern: Holyrood House

Holyrood House ist der Sitz der Queen in Schottland! Wenn die Queen dort nicht gerade wohnt, kann man sich den Palast angucken. Ich fand ihn sehr schön, kann euch aber gerade nicht sagen wie teuer der Eintritt ist 🙂

Edinburgh - Palace of Holyrood House
Edinburgh – Palace of Holyrood House

12. Stern: Badehaus

Das Badehaus von Mary Queen of Scots. Ein verlassenes Häuschen direkt an der Straße. Sieht einfach niedlich aus, haha

13. Stern: Calton Hill

Nach dem Badehaus muss man eine ganze Strecke laufen und genießt dabei einerseits die Aussicht auf die Stadt und die Häuser der Regent Road. Die sind nämlich richtig nobel, haha! Irgendwann nähert man sich wieder der Innenstadt und auf der rechten Seite befindet sich der Aufgang zum Calton Hill. Von dort hat man einfach DIE perfekte Aussicht über die Stadt. Läuft man einmal um die Sternwarte herum, sieht man den Bezirk Leith mit dem Hafen, den Fjord (Firth of Forth). Manchmal kann man bis nach North Berwick schauen und auch die Forth Brücken sehen. Ganz neu ist auch das Café, ich wette auf der Ecke sitzt man besonders gut hehe

14. Stern: Calton Hill Friedhof

Dort befindet sich der alte Calton Hill Friedhof. Wer einmal dort rüberspaziert weiß, wieso es dort spuken soll. Einen schottischen Friedhof sollte man sich mal anschauen, es sieht einfach so anders aus als in Deutschland!

15. Stern: Balmoral

Das Balmoral mit seinem Uhrenturm ist eines der nobelsten Hotels in Edinburgh und sieht einfach verdammt gut aus! Außerdem kann man hier einmal die Princes Street entlang schauen!

16. Stern: Scott Monument

Das größte Denkmal für einen Schriftsteller in Europa findet ihr hier. Das Scott Monument wurde zu Ehren von Sir Walter Scott errichtet und kann sogar bestiegen werden. Eintritt weiß ich nicht und hoch bin ich auch noch nie – meistens bin ich an der Stelle der Tour auch schon zu fertig um noch irgendwelche Treppen zu laufen haha

Edinburgh - Scott's Monument
Edinburgh – Scott’s Monument

17. Stern: Princes Street Gardens

Die Princes Street Gardens sind dort, wo früher das Loch (also der See) war. Ein schöner Park in dem man nett spazieren und sitzen kann. Im Sommer natürlich schöner als im Winter. Momentan wird in Edinburgh leider ziemlich viel gebaut, u.a. auch der Park, deswegen kann man ihn zurzeit nicht betreten.

18. Stern: Scottish National Gallery

Der Eintritt ist frei und lohnt sich für einen kleinen Zwischenstop. In der Gemäldegalerie könnt ihr die alten und neuen Meister betrachten. Die Atmosphäre ist einfach schön ruhig und relaxt und ich finde es ziemlich spannend zu sehen, was für riesige Leinwände teilweise genutzt wurden!

Edinburgh - Scottish National Gallery
Edinburgh – Scottish National Gallery

19. Stern: Cockburn Street

Es geht langsam wieder aufwärts und man landet in der Cockburn Street. Die Straße ist an sich nichts besonders, außer, dass hier ein Teil von Avengers 3 gedreht wurde und ich das ziemlich cool fand, haha!

20. Stern: St. Giles Cathedral

Auf der Royal Mile befindet sich gegenüber der City Chambers die St. Giles Cathedral. Ein wunderschöner Prachtbau – direkt auf dem Platz davor ist in den Steinen im Fußboden das Heart of Lothian eingelassen. Hier bringt es Glück, wenn man auf das Herz spuckt 😉 Außerdem findet ihr hier “Mary Kings Close” und solltet euch schon mal einen Termin für den nächsten oder übernächsten Tag reservieren.

Edinburgh - St. Giles Cathedral
Edinburgh – St. Giles Cathedral

Tag 2: Worauf habt ihr Lust?

Uff, Tag 1 war schon ziemlich anstrengend. Tag 2 dreht sich also um die etwas größeren Attraktionen bei denen man eine Weile was zu Gucken hat. Es gibt die Möglichkeit für ein nettes Triple: Edinburgh Castle, Palace of Holyrood House und Royal Yacht Britannia. Man sollte auf jeden Fall früh anfangen und muss bis spätestens 15.30 Uhr in Leith am Hafen ankommen, um noch auf die Yacht zu kommen. Das Castle und den Palace hab ich schon erklärt, was ist also die Britannia? Die Britannia ist das königliche Kreuzfahrtschiff, welches seit 1997 in Leith im Hafen liegt und als Museum (£16 Eintritt) angeschaut werden kann. Ich war schon 2x dort und fand es beide Male spannend und informativ!

Man könnte aber ebenso gut in das Whiskey Museum gehen oder in ein anderes der zig Museen in Edinburgh. Teilweise sind diese auch kostenlos oder haben nur ein geringes Eintrittsgeld.

Edinburgh - Waverley Züge
Edinburgh – Waverley Züge

Der Edinburgh Zoo ist auch ziemlich bekannt (vor allem die Pandas) – dieser liegt aber ziemlich außerhalb der Stadt, fast schon am Flughafen. Mit dem Airlink 100 kommt man schnell dorthin. Oder man geht zu “Our Dynamic Earth” das ist eine riesige Daueraustellung rundum das Thema Erde & Weltall. Ich fand es ganz nett, wobei es vom Aufbau her mehr für Kinder konzipiert ist. Natürlich gibt es auch noch die Camera Obscura, ein Haus voll mit Illusionen und Spiegeltricks.

Und dann wäre da noch das Edinburgh Dungeon sowie Mary Kings Close. In Mary Kings Close könnt ihr die Stadt unter der Stadt von Edinburgh erleben. Ihr erfahrt alles über die Bewohner, die Pest und schließlich das Ende von der Close. Absolut spannend und das Geld wirklich Wert!

Tag 3: Shopping

Egal welcher Tag es ist, in Edinburgh kann man jeden Tag shoppen. Am Sonntag sind die Öffnungszeiten nicht ganz soooo lang, aber trotzdem haben alle Geschäfte offen. Ich empfehle euch für klassische Mitbringsel die Royal Mile. Für besondere Dinge die Victoria Street und alles andere die Princes Street bzw. die Geschäfte in der New Town. Wenn ihr New Town unterwegs seid, solltest ihr unbedingt einen Abstecher zu Bibi’s Cupcakes machen und euch etwas Leckeres Gönnen!

Edinburgh - St. Andrews Square
Edinburgh – St. Andrews Square

Essen

Edinburgh war schon vorher eine Stadt mit extrem vielen Pubs – du könntest für 2 Jahre lang jeden Tag in einen anderen Pub gehen! In den meisten Pubs bekommt man nicht nur etwas zu Trinken, sondern auch richtig gutes Pub Essen.

Dann gibt es natürlich noch die ganzen kleinen Deli, Kebap und Curry Shops und auch große Ketten wie Vapiano, Wagamama und Nando’s. Und in den letzten Jahren sind überall ganz viele kleine und große Restaurants aus dem Boden gesprossen. Ihr werdet euch vor lauter Auswahl gar nicht retten können!


Das war mein erster Edinburgh Beitrag. Ich hoffe dir haben die Tipps und die Tour gefallen! Edinburgh ist auf jeden Fall eine wunderschöne Stadt, die sich sehr lohnt! Ich habe auf jeden Fall noch einen 2. Edinburgh Beitrag im Hinterkopf – denn Edinburgh ist die Geburtsstadt von Harry Potter! Es gibt einen kompletten Harry Potter Trail, den ich euch beim nächsten Mal vorstellen will, seid gespannt! 😀

3 Tage Edinburgh Sightseeing - Mit einer Tour alle Sehenswürdigkeiten von Edinburgh anschauen

Kommentare
Schreibe einen Kommentar