Warum es sich lohnt auch mal vor der Kamera zu stehen